Please login to access all functionalities.


Über das Projekt

Der demografische Wandel führt zu tiefgreifenden Veränderungen der Bevölkerungs- und Belegschaftsstrukturen. Gepaart mit der Steigerung des Wettbewerbsdrucks stehen Unternehmen vor der Herausforderung, trotz alternder Belegschaften ihre Flexibilität, Innovativität und Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und auszubauen. Vor diesem Hintergrund gewinnt eine demografieorientierte Personal- und Organisationsentwicklung eine zentrale Bedeutung, die die Bindung von Wissensträgern an Unternehmen sowie den Wissenstransfer innerhalb derselben unterstützt.

Das Verbundprojekt WiIPOD entwickelt und erprobt mit Wertschätzungsnetzwerken ein Innovationsinstrument, welches auf die besonderen Anforderungen der Personal- und Organisationsentwicklung im demografischen Wandel abgestimmt ist. Ausgangspunkt von WiIPOD ist die Beobachtung, dass Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die sich an der Grenze des Unternehmens befinden, wertvolle Impulsgeber in Innovationsprozessen im demografischen Wandel sind. Zu dieser Mitarbeitergruppe gehören Auszubildende (die das Unternehmen gerade betreten haben), junge Eltern (die aufgrund von Elternzeit das Unternehmen für einen kurzen Zeitraum verlassen) und ausscheidende Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen (die das Unternehmen aufgrund ihres Eintritts in den Ruhestand verlassen). Diese Gruppen werden im Rahmen von WiIPOD als Grenzinnovatoren bezeichnet – hohe Erfahrungsschätze verbinden sich mit neuen Denkansätzen. Dies bildet einen idealen Nährboden für Innovationen.

In der Vergangenheit wurden Grenzinnovatoren als Innovationsquellen von Unternehmen nicht ausreichend erkannt und wertgeschätzt. Im Kontext des demografischen Wandels birgt die Einbindung von Grenzinnovatoren aber großes Entwicklungspotential, indem der Kontakt zu Wissensträgern als auch intergenerationaler Wissenstransfer unter den Grenzinnovatoren sichergestellt werden.

WiIPOD entwickelt mit Wertschätzungsnetzwerken ein integriertes Innovationsinstrument, das systematisch Innovationsprozesse öffnet und konsequent Innovationspotenziale dieser bislang kaum berücksichtigten Personengruppen wertschätzt und in den Innovationsprozess einbindet. Wertschätzungsnetzwerke bestehen aus einer Kombination aus Innovationszirkeln und einer wertschätzenden organisationalen Infrastruktur. Innerhalb von Innovationszirkeln arbeiten Grenzinnovatoren sowohl im Rahmen von „realen“ Workshops als auch auf einer internetbasierten Plattform, um Ideen zu generieren, auszutauschen und weiterzuentwickeln. Eine entsprechende organisationale Infrastruktur bereitet den Innovationszirkel vor, betreut den Ablauf und stellt sicher, dass die Ergebnisse des Innovationszirkels im Unternehmen integriert und wertgeschätzt werden. So stellen Wertschätzungsnetzwerke  Innovationsinstrumente dar, welche demografisch sensibilisiert zur Personal- und Organisationsentwicklung beitragen.

Diese Homepage stellt die Arbeiten des Verbundprojekts WiIPOD (Wertschätzungsnetzwerke als integrierte Innovationsinstrumente der Personal- und Organisationsentwicklung im Demografischen Wandel) vor, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dem Europäischen Sozialfonds unter den Förderkennzeichen 01HH11055-57 gefördert wird.  Wir heißen Sie herzlich Willkommen und wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!

Bookmark and Share